Beten vor dem Essen in der Öffentlichkeit? – mit Pater Markus Buchmaier

317 0

Beten vor dem Essen in der Öffentlichkeit?

Wer kennt nicht diese Situation, in der wir nicht wissen, wie wir uns vor dem Essen verhalten sollen? Wenn wir in einem Gasthaus sind und uns nicht trauen irgendwie ein Kreuzzeichen zu machen oder ein kurzes Gebet zu sprechen? Was kann man dagegen tun?

Ich glaube es ist wichtig zu sagen, es gibt verschiedene Situationen und man soll sich auch dementsprechend verschieden verhalten. Das erste ist, wenn ich mit meiner Familie unterwegs bin und ich weiß, die ganze Familie ist katholisch und wir beten auch immer zu Hause. Da können wir uns immer trauen als gesamte Familie in einem Restaurant kurz gemeinsam ein Gebet zu sprechen, da habe ich als Familienvater auch die Verantwortung für. Das muss jetzt nicht ein Engel des Herrn sein. Das wäre irgendwie zu unecht, das wäre würde zu lange dauern. Das nimmt die Gesellschaft so heutzutage nicht mehr an, denn wir leben in einer Gesellschaft und deswegen soll alles immer vernünftig bleiben. Deswegen ein gemeinsames Kreuzzeichen mit einem Gebet wie „Lieber Gott, danke für diese Gaben“, ein kleines Kreuzzeichen des Familienvaters und fertig beten „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gelobt sei Jesus Christus und guten Appetit“. So ein kurzes Innewerden und Gott danken mit der gesamten Familie: Das macht Eindruck, das ist doch schön.

Die zweite Situation, die ich unterscheiden würde ist die, wenn man alleine in einem Gasthaus ist, man trinkt vielleicht einen Kaffee oder einen Tee und isst eine Mahlzeit. Dann sollte man auch ein kurzes Kreuzzeichen machen und ein kurzes Gebet sprechen, ohne dass es zu lange dauert.

Wie ist es nun, und das wäre die dritte Situation, wenn ich mit einem Freund oder in einer Gruppe unterwegs bin, bei der ich von allen weiß, dass sie nicht beten. Hier in dem Fall kann man nicht verlangen, dass alle mitbeten, aber man kann die anderen kurz bitten, ob es sie stört, wenn man kurz ein Kreuzzeichen macht und für sich selber ein Gebet spricht. Das gilt vor allem dann, wenn man nur mit einer einzelnen Person unterwegs ist. Gerade dann würde ich mich quasi kurz entschuldigen, weil ich ja jetzt nicht mehr mit der Person weiterspreche, sondern mit dem lieben Gott und ihm für das Essen danke.

Also ich bitte kurz um Entschuldigung, mache ein Kreuzzeichen „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“, segne das Essen mit einem Kreuzzeichen, danke dem lieben Gott mit einem kurzen Akt, das muss auch kein langes auswendiggelerntes Gebet sein und kann dann dem Gegenüber einen guten Appetit wünschen und mit dem Essen beginnen. Das macht Eindruck, das ist kurz, das ist echt und authentisch und ich denke dazu kann man sich auch aufraffen.

Ich wünsche euch allen viel Mut dabei!